(Bericht von osthessen-zeitung.de vom 08.Oktober 2017)

Bad Soden (pf) – Die SG Bad Soden kommt in der Fußball-Verbandsliga nicht vom Fleck und kassierte die dritte Niederlage in Folge. Zuhause gegen den SV Eschwege setzte es für das Team von Trainer Kelvin King eine 1:4 (0:0)-Niederlage.

„Es war fast eine Stunde lang ein typisches Unentschieden-Spiel, das 1:1 wäre ein gerechtes Endergebnis gewesen. Aber nach dem erneuten Rückstand haben wir uns stümperhaft angestellt und Eschwege hat uns ausgekontert“, analysierte Kelvin King nach der Partie, der vor allem in der ersten Hälfte ein „ausgeglichenes, von Taktik geprägtes Spiel“ sah und mit der Leistung seiner Elf zufrieden sein konnte. In der entscheidenden Phase des Spiels konnte Soden innerhalb von nur sechs Minuten zu Beginn des zweiten Durchgangs einen Rückstand egalisieren, bevor Eschwege erneut in Führung ging. Von diesem Zeitpunkt an verloren die Hausherren komplett die Kontrolle und Eschwege konnte den Sieg durch gut ausgespielte Konter am Ende sogar noch deutlicher machen.

In der ersten Hälfte boten die Spieler den rund 120 Zuschauern ein zerfahrenes Spiel, in dem die großen Torchancen zunächst ausblieben. Außer einem Distanzschuss von Sodens Dimitrij Scheller neutralisierten sich beide Teams mehr oder weniger, bevor Eschweges Dadah Gadea Baringo die erste dicke Möglichkeit hatte. Nach einer Ecke von Eser Kazak köpfte er unbedrängt aufs Tor, SG-Keeper Niklas Mücke musste durch eine Glanztat den Rückstand verhindern (23.). Auf der anderen Seite konnten sich aber auch die Hausherren eine gute Chance erspielen, als Daniele Fiorentino von links eine gute Hereingabe auf Marco di Maria spielte, der aber in Rückenlage fiel und dadurch das fast leere Tor verfehlte.

Auch nach der Pause spielten beide Mannschaften auf Augenhöhe, nach einer guten Kopfballchance auf Seiten der SG Bad Soden durch Lukas Ehlert machten aber die Gäste nach 54 Minuten den Führungstreffer: Einen Angriff über rechts schloss Mathias Gambetta, der mit seinem Hattrick das Spiel fast im Alleingang entschied, halbhoch ab. Keine zwei Minuten später konnte sich die Elf von Kelvin King dann zurückkämpfen, als Fiorentino eine gute Flanke von Kevin Demuth verwertete.

Dann folgte der Knackpunkt des Spiels: Soden konnte den Ausgleich nicht lange halten und Gambetta traf in der 58. Minute nach einem Fehler im Sodener Aufbauspiel zum 2:1 für die Gäste, die von nun an das Geschehen bestimmten und durch Gambetta und Maurice Stach das Ergebnis schließlich noch in die Höhe schraubten. Den Hausherren hingegen schien das 1:2 einen K.O.-Schlag versetzt zu haben, von dem sie sich nicht mehr erholen konnten. „Von da an war der Glaube verschwunden und Eschwege hat es dann gut zu Ende gespielt“, bedauerte King. Nach der Heimniederlage steht seine Mannschaft auch weiterhin im Tabellenkeller der Verbandsliga und stellt mit nun schon 39 Gegentreffern aus zwölf Spielen die schlechteste Defensive aller 17 Teams.

Bad Soden: Mücke – K. Paulowitsch, Demuth, Neiter, T. Paulowitsch – Lairich – Scheller (71. Jordan), Ehlert, Di Maria, Krapf (80. De Carvalho) – Fiorentino.

Eschwege: Krengel – Gogol, Vidal Gadea, Gadea Baringo, Tadeis Gambetta, Kaufmann, Jung, Sanchez Gorris (81. Berg), Hanna (60. Montag), Stach (83. Jarosz), Kazak.

Schiedsrichter: Marcus Rolbetzki (Schröck)

Tore: 0:1 Mathias Gambetta (54.), 1:1 Daniele Fiorentino (56.), 1:2 Mathias Gambetta (58.), 1:3 Mathias Gambetta (68.), 1:4 Maurice Stach (79.)

Zuschauer: 120.

Menü