(Bericht von osthessen-zeitung.de vom 08.März 2020)

Bad Soden (fs) – Mächtig Glück hatte die SG Bad Soden im Heimspiel in der Fußball-Verbandsliga gegen die SG Barockstadt Fulda-Lehnerz II: Vorne traf Christian Pospischil kurz vor Schluss vom Elfmeterpunkt zum nicht unverdienten 2:2 (1:1)-Endstand – fast im direkten Gegenzug ließ Niklas Odenwald jedoch den fast sicheren Siegtreffer liegen und schoss aus drei Metern über das Tor. Mit dem Unentschieden leben können am Ende aber beide Seiten (update).

Gerade erst hatten die Sprudelkicker vom Elfmeterpunkt ausgeglichen – der nach seinem Achillessehnenriss wiedergenesene Lukas Ehlert war bei seinem Comeback von Hamed Noori und Daniel Heil gefoult worden, Christian Pospischil den Ball in den Winkel gehämmert (84.) – da hatte Niklas Odenwald den Siegtreffer für die Gäste auf dem Fuß: Direkt im Gegenzug legte Joker Linus Wittke quer auf Odenwald, der den Ball aus drei Metern aber über das leere Tor schoss (85.). „Aber kein Vorwurf an den Jungen. Das Tor macht er hervorragend und momentan fehlt ihm etwas die Spielpraxis. Normalerweise macht er den“, nimmt SGB-Coach Marco Lohsse Odenwald in Schutz.

Besser hatte Odenwald es nach einer guten Stunde gemacht: Da setzte sich der 27-Jährige auf rechts gut durch, traf erst den Pfosten und im Nachsetzen mit dem zweiten Versuch dann zum 2:1 für die SGB-Reserve (57.). Zuvor hatte schon Jan-Niklas Jordan für die Fuldaer per Heber mit dem ersten Kontakt zum zwischenzeitlichen 1:1 getroffen (38.). Nach der Führung durch Odenwald hätte Jordan dann sogar auf 1:3 stellen können, hatte sogar schon Sodens Keeper Nils Pörschmann umkurvt, sein Schuss wurde dann jedoch noch entscheiden abgefälscht (71.). Kurz darauf verzog Wittke dann deutlich (75.).

Danach kamen die Sprudelkicker jedoch wieder besser ins Spiel: Erst traf Jaroslaw Kymlicka nur die Latten-Unterkante (77.), kurz darauf holte Ehlert den Elfmeter heraus, der zum 2:2 führte – und dann hätte der eingewechselte Khaibar Amani kurz vor Schluss aus kurzer Distanz beinahe auf 3:2 für die Gastgeber gestellt (89.). „Deshalb geht der Punkt unterm Strich auch in Ordnung, damit kann man leben. Wir haben es verpasst, den dritten Treffer nachzulegen, dann hätten wir das Spiel gewonnen. Aber Soden hatte auch noch richtig gute Chancen und ich glaube, mit dem Unentschieden können beide Parteien gut leben. Vor dem Spiel hätten wir das auch unterschrieben“, erklärt Lohsse, der am Ende fünf Spieler auf dem Platz stehen hatte, die maximal 20 Jahre alt waren.

Im ersten Durchgang war es vor allem die SG Bad Soden, die gefährlich vor den Kasten kam: Ehlert (7.) sowie Daniele Fiorentino (16., 32.) ließen gute Chancen liegen, verdient war das 1:0 nach einer halben Stunde durchaus: Pospischil hatte den Ball erobert, Fiorentino bediente Ehlert und der Rekonvaleszent schlenzte das Leder aus 18 Metern sehenswert ins lange Eck. Beinahe hätte 26-Jährige sogar das 2:1 besorgt, zielte kurz nach dem Seitenwechsel aus aussichtsreicher Position aber zu hoch (50.). Danach nahm die SGB-Reserve das Heft in die Hand – auch, weil sich Daniele Fiorentino schon in Durchgang eins am Rücken verletzt hatte und sich Ehlert einige Pausen gönnte. „Lukas hat sich sensationell zurückgemeldet, ist aber noch lange nicht bei 100 Prozent. Er hat noch viele Phasen im Spiel, in denen er sich ausruht. Aber er kann dann eben in der 80. Minute trotzdem so ein Solo im Strafraum hinlegen und ist nicht vom Ball zu trennen“, weiß Bad Sodens Trainer Anton Römmich genau, wie wichtig der Unterschiedsspieler für die Kurstädter ist. Allzu sehr ärgern will sich der 33-Jährige über die Punkteteilung ohnehin nicht: „Wir hätten das Spiel in der ersten Halbzeit für uns entscheiden können, aber beide Mannschaften hätten gewinnen können. Wenn man das gesamte Spiel sieht, ist das Unentschieden schon okay. Wir hätten natürlich gerne gewonnen, aber ich trauere den zwei Punkten nicht hinterher.“

Bad Soden: Pörschmann; Okyere, C. Neiter, Saletnik (82. Kalis), Kymlicka – Demuth, Moaremoglu – Ehlert, Pospischil, Memeti (60. Krapf) – Fiorentino (39. Amani).

Barockstadt II: Schwarz; Odenwald, Torcuatro, Heil, Noori – Breunung – Jordan (83. Weitzel), Hohmann, Vinojcic, Wolf (80. Zenuni) – Weber (69. Wittke).

Schiedsrichter: Maximilian Prölss (Ober-Ramstadt)

Tore: 1:0 Lukas Ehlert (29.), 1:1 Jan-Niklas Jordan (38.), 1:2 Niklas Odenwald (57.), 2:2 Christian Pospischil (85., Foulelfmeter)

Zuschauer: 200.

Menü