(Bericht von osthessen-zeitung.de)

Bad Soden (fs) – Ohne Punkte blieb die SG Bad Soden beim Heimdebüt von Neu-Trainer Anton Römmich: Gegen den CSC Kassel setzte es für die Sprudelkicker eine 2:4 (1:3)-Heimniederlage, die 03er holten damit in der Fußball-Verbandsliga in den vergangenen sechs Spielen 16 von 18 möglichen Punkten und rückten auf Platz vier vor. Die Kurstädter fallen auf Rang 13 zurück.

„Leider sind wir ohne Punkte geblieben, aber das war trotzdem eine sehr gute Leistung meiner Mannschaft, gerade in der zweiten Halbzeit“, lobte Sodens Trainer Anton Römmich seine Elf trotz der Niederlage und befand: „Wir hätten uns einen Punkt verdient gehabt. Da hat nicht die bessere Mannschaft gewonnen, sondern die glücklichere.“ CSC-Coach Lothar Alexi sah das allerdings etwas anders: „Wir waren in der ersten Halbzeit die klar bessere Mannschaft. Dass Bad Soden dann alles dafür tun wird, um den Anschluss herzustellen, war mir klar. Alles in allem war das aber kein unverdienter Sieg, weil wir in der ersten Halbzeit viel mehr investiert haben.“

Dabei waren die Sprudelkicker nach dem 1:3-Pausenrückstand gut aus der Kabine gekommen, hatten aber Glück, dass der bärenstarke CSC-Spielmacher Christian Käthner, der grippebedingt unter der Woche nicht hatte trainieren können, ebenso wie Thomas Müller den vierten Kasseler Treffer verpassten. Durch ein Eigentor kamen die Gastgeber auf dem schwer zu bespielenden Rasen an der Sodener Bornwiese wieder heran: Eine Hereingabe von Lars Jordan wehrte CSC-Keeper Alexander Bartuli noch ab, das Leder sprang allerdings Innenverteidiger Lars Frerking ans Schienbein und von dort in den Kasten (73.). Die Sprudelkicker erhöhten nun den Druck und wären kurz vor Schluss beinahe zum 3:3 gekommen, Jordan scheiterte per Kopf jedoch am Pfosten, den Nachschuss von Marco Di Maria kratzte ein Kasseler noch von der Linie (87.).

Für die Entscheidung sorgte auf der Gegenseite dann der eingewechselte Sven Pape, der das Leder, nachdem Soden den Ball nicht richtig klärte, von der Strafraumkante aus 18 Metern in den Winkel schweißte (90.). „Das hätte ins Auge gehen können, nach dem 2:3 wurde es nochmal eng. Wir sind aber mit einem blauen Auge davongekommen“, musste CSC-Coach Alexi zugeben, der auf Jaroslaw Matys (beruflich in Südamerika) und Igor Radisavljevic (private Angelegenheiten in Serbien) verzichten musste. „Der Pfostenschuss war bitter. Was wir kämpferisch auf dem tiefen Platz geleistet haben, dafür hätten wir uns den Punkt verdient gehabt“, haderte Römmich mit der vergebenen Riesenchance zum Ausgleich.

Die erste Halbzeit wiederum gehörte ganz klar den Gästen, die Sprudelkicker fanden so gut wie nicht statt. Allerdings hatten die 03er Glück, dass Käthner beim 0:1 der Ball über den Fuß rutschte und als Bogenlampe hinter Soden-Keeper Arturo Gonzalez-Garcia im langen Eck einschlug (10.). Mit dem ersten guten Angriff glich Daniele Fiorentino nach langem Ball von Kevin Demuth aus 16 Metern aus, viel mehr als ein Schuss von Lukas Ehlert (44.) kam im ersten Durchgang von den Gastgebern jedoch nicht. Die Nordhessen wiederum hätten sogar noch höher führen können, Käthner und David Simoneit ließen jedoch gute Chancen liegen. So blieb es beim 1:3-Halbzeitstand, weil erst Käthner das Leder aus spitzem Winkel sehenswert ins lange Eck schlenzte (25.) und dann Thomas Müller beim Kopfball völlig freistand (43.). In der zweiten Halbzeit waren die Gastgeber dann zwar zumindest gleichwertig, kassierten am Ende aber doch die achte Saisonniederlage und fallen auf Platz 13 zurück. „Wir müssen uns einfach nur belohnen, die Woche gut arbeiten und den Blick nach vorne richten“, forderte Römmich, während Alexi mit seinem Team auf Platz vier vorrückte und bei gleicher Anzahl an Spielen nur noch fünf Punkte Rückstand auf den Tabellenzweiten Sand hat.

Bad Soden: Gonzalez-Garcia; Demuth, T. Paulowitsch, Neiter, Burgstaller (65. Jordan) – Di Maria, Lairich (76. Scheller) – K. Paulowitsch, Ehlert, Krapf – Fiorentino.

CSC Kassel: Bartuli; Metzner, Frerking, Iksal (75. Jablonski), Maresca – Murawski, Reuter – Simoneit, Käthner (60. Steinhauer), Azizi (73. Pape) – Müller.

Schiedsrichter: Christoffer Reimund (Zwingenberg)

Tore: 0:1 Christian Käthner (10.), 1:1 Daniele Fiorentino (18.), 1:2 Christian Käthner (25.), 1:3 Thomas Müller (43.), 2:3 Lars Frerking (73., Eigentor), 2:4 Sven Pape (90.)

Zuschauer: 63

Menü