Soden verteilt Geschenke – „Wieder mal unglücklich“

(Bericht von osthessen-zeitung.de vom 07.April 2018)

Willingen (pf) – Die SG Bad Soden musste am Samstag einen weiteren Rückschlag im Abstiegskampf der Fußball-Verbandsliga hinnehmen: Nach der 2:3 (1:2)-Niederlage beim SC Willingen warten die Sprudelkicker seit mittlerweile fünf Ligaspielen auf einen Sieg und bleiben in der Tabelle auf Rang 14 stehen.

„Es war auf jeden Fall mehr drin. Aber wir haben das Spiel heute in der Abwehr verloren und das habe ich auch ganz klar angesprochen“, ärgerte sich Sodens Trainer Anton Römmich besonders über die Entstehung der Gegentore. Bezeichnend für die gerade im Zentrum schwache Abwehrleistung der Gäste war der Treffer zum zwischenzeitlichen 1:3 kurz nach der Pause, als Willingens Jan Henrik Vogel ein Missverständnis zwischen Tim Paulowitsch und Younes Idrissi eiskalt ausnutzte. „Sie gucken sich an, aber keiner nimmt den Ball“, schilderte Römmich die Szenerie.

Dabei waren die Sprudelkicker gerade in der Anfangsphase der Partie das deutlich aktivere Team und hatten durch Lars Jordan die erste gute Möglichkeit (7.). Aber sowohl der 19-Jährige als auch Lukas Ehlert (10.) und Daniele Fiorentino (12.) vergaben beste Chancen auf den Führungstreffer. „Dann kassieren wir zwei Gegentore, wo wir uns nicht gut verhalten. Das waren zwei Geschenke“, haderte Römmich mit dem Doppelschlag der Hausherren: Zunächst brachte Jan Henrik Vogel den SCW per Flachschuss aus rund 16 Metern in Front (22.), drei Minuten später legte Florian Heine das 2:0 aus kurzer Distanz nach. Die Gäste konnten allerdings noch vor der Pause antworten: Fiorentino spielte Teamkollege Lars Jordan gut frei, der vor dem Tor cool blieb und den Anschluss erzielte.

„Wir waren am Drücker und haben uns für die zweite Halbzeit viel vorgenommen. Nach dem Gegentor haben wir zehn Minuten gebraucht, bis wir wieder reingekommen sind“, erklärte Römmich. Nach dem Anschlusstreffer durch Lukas Ehlert, der einen Freistoß perfekt ins Eck zirkelte (71.), hatten die Sodener noch zahlreiche hochkarätige Möglichkeiten auf den Ausgleich, konnten allerdings nicht mehr nachlegen. Dabei hatte vor allem Marco Di Maria die 100-prozentige Chance auf dem Fuß, scheiterte aber freistehend vor Yannik Wilke am überragenden Schlussmann der Gastgeber (75.). „Es war wieder mal unglücklich und ärgerlich. Aber wir haben bis zum Ende versucht, das 3:3 zu machen. Kämpferisch war das eine gute Leistung und wir haben immer noch alles in der Hand“, blickte Römmich zuversichtlich auf die nächsten Wochen voraus.

Willingen: Wilke; Mütze, Pohlmann, Keindl, Albers, Schumann, Michel (78. D. Butterweck), Bott, Kroll, Heine (90. Theiss), Vogel.

Bad Soden: Soldevilla – Burgstaller, T. Paulowitsch, Idrissi (70. Bräuer), Krapf – Di Maria (88. Lairich), Neiter – K. Paulowitsch (70. Harmancioglu), Ehlert, Jordan – Fiorentino.

Schiedsrichter: Martin Kliebe (Hessisch-Lichtenau)

Tore: 1:0 Jan Henrik Vogel (22.), 2:0 Florian Heine (25.), 2:1 Lars Jordan (34.), 3:1 Jan Henrik Vogel (47.), 3:2 Lukas Ehlert (71.)

Zuschauer: 100.

Menü