(Bericht von osthessen-zeitung.de vom 23.September 2020)

Bad Soden (pf) – Die SG Bad Soden hat sich in beeindruckender Weise vorerst an die Spitze der Fußball-Verbandsliga geschossen und sich für das Gipfeltreffen am Wochenende in Sand warmgeballert: Das Derby an der Bornwiese gegen die SG Johannesberg gewannen die Sprudelkicker hochverdient mit 2:0 (2:0) – und damit waren die Gäste noch gut bedient.

 „Wir haben heute in der Defensive brutal gut gearbeitet und in der zweiten Halbzeit saubere Konter gefahren. Insgesamt können wir das Ergebnis im gesamten Spielverlauf noch deutlicher gestalten“, sah Bad Sodens Trainer Anton Römmich einen ganz starken Auftritt seines Teams. Schon in der ersten Hälfte lief alles für die Hausherren und gegen den Gast, den weiter Personalsorgen plagen, unter anderem bei Spielmacher Niklas Zeller ging es noch nicht.

Dazu brachte Daniele Fiorentino die Sodener mit einem ganz sehenswerten Treffer per Volley von der Strafraumkante in Front (15.). Zwar konnte Mitja Hofacker dann einen von Mihai Moise an Jaron Krapf verursachten Strafstoß entschärfen, wehrte dann aber wenig später die Kugel genau vor die Füße von Fiorentino ab – 0:2 aus Johannesberger Sicht. Der Keeper war jedoch nicht schuld an der Pleite, denn er alleine verhinderte einen deutlich höheren Rückstand: Krapf vor und Alexander Okyere kurz nach der Pause vergaben Riesenchancen und scheiterten am Schlussmann, sonst wäre es ganz schnell vorbei gewesen. „Es hätte schon entschieden sein können“, sagte selbst SGJ-Trainer Zeljko Karamatic, der haderte: „Wir waren bei beiden Gegentoren schuld, beim ersten können wir die Flanke vermeiden und stehen dann mit zwei Mann daneben und schauen zu“.

Johannesberg musste spätestens nach der Halbzeit mehr machen, stellte um von 4-2-3-1 auf 4-3-3 und rannte an, doch lief dabei in den einen oder anderen Konter. Krapf scheiterte nochmal an der Latte, dazu sah Römmich weitere „100-Prozentige“ auf der anderen Seite sprangen nicht wirklich nennenswerte Chancen heraus. „Wir haben uns nicht bewegt und waren weit weg davon, gefährlich zu sein. Da fehlt Qualität“, bedauerte Karamatic, dessen Team nun das Derby gegen Thalau vor der Brust hat, Soden wiederum das Spitzenspiel beim SSV Sand.

Bad Soden: Ersöz – Okyere (88. T. Paulowitsch), Rintelmann, Pezzoni, Kymlicka (74. Adem) – Mezini (69. Huhn), Neiter – Ehlert, Pospischil, Krapf – Fiorentino.

Johannesberg: Hofacker – Lembach, Moise, Milankovic, Ristevski – Mondo, Weldetnsae – Curic (34. Zelenika), Calin (62. Olaoye), Odenwald – Leucuta.

Schiedsrichter: David Schmidt (Ortenberg)

Tore: 1:0 Daniele Fiorentino (15.), 2:0 Daniele Fiorentino (31.)

Zuschauer: 160

Menü