(Bericht von osthessen-zeitung.de vom 16.November 2019)

Willingen (pf) – Ein Doppelschlag vor der Pause und ein frühes Gegentor in Hälfte zwei – davon erholte sich die SG Bad Soden beim SC Willingen nicht mehr: Am Ende wurde es zwar noch einmal spannend, doch die Sprudelkicker reisten mit einer 2:3 (0:2)-Niederlage im Gepäck nach Hause und verloren in der Fußball-Verbandsliga zum dritten Mal in Folge in der Fremde.

„Aufgrund der ersten Halbzeit, die wir komplett verschlafen haben, geht der Sieg in Ordnung“, konnte sich Sodens Trainer Anton Römmich nicht beschweren, dass die Punkte im Upland geblieben waren. Erst nach dem 0:3 wachte sein Team wirklich auf, stellte offensiv um, doch der Lohn blieb aus. „Die erste Halbzeit war die schlechteste, die wir bis jetzt gespielt haben“, war der Grund für die Niederlage schnell ausgemacht.

Dabei spielte der SC Willingen, der nun Ansprüche auf die ganz vorderen Plätze anmeldet, nicht überragend, vielmehr machte Soden die Hausherren selbst stark: Dem 0:1 durch Florian Heine ging ein abgeblockter Klärungsversuch voraus (32.), nach einem abgefangenen Querpass hatte Sebastian Butz dann kurz darauf keine Mühe und stellte auf 2:0 für den SCW (34.). „Wir haben viele Fehlpässe gespielt, waren in den Zweikämpfen nicht da und haben keine Entlastung bekommen“, monierte Römmich.

In der Pause kam Memeti Ilir für Kevin Demuth, es wurde etwas offensiver, doch wieder stellte sich Soden nicht gut an: Mit dem Elfmetertreffer von Matthias Bott zum Willinger 3:0 schien die Sache gelaufen, doch die Sprudelkicker wollten sich noch nicht geschlagen geben. Nach etwa einer Stunde wechselte Römmich auf Dreierkette, brachte Dzejlan Hamidovic und später auch noch Daniele Fiorentino, der wegen Rückenproblemen zunächst und nur für den Notfall auf der Bank geblieben war. Und die Umstellungen wirkten. „Wir haben mehr investiert und waren auf einmal voll da und hellwach“, sagte Römmich. Jaron Krapf sorgte für das 1:3, nach Christian Pospischils Treffer, der ebenfalls durch einen berechtigten Foulelfmeter fiel, waren dann sogar noch mehr als 20 Minuten Zeit. Chancen auf den Ausgleich gab es unter anderem durch Joker Fiorentino, doch die Sodener belohnten sich nicht mehr, kassierten nach einer schwachen ersten Hälfte aber eine nicht unverdiente Niederlage.

Willingen: Schirk; Mütze, Kroll, Keindl, Albers, M. Ullbrich, Schumann, Butz, Bott, Heine, Vogel.

Bad Soden: Ersöz – Lairich (75. Fiorentino), Vlk, Neiter, Kymlicka – Saletnik (60. Hamidovic), Moaremoglu – K. Paulowitsch, Pospischil, Demuth (46. Ilir) – Krapf.

Schiedsrichter: Christian Sinning (Fuldatal)

Tore: 1:0 Florian Heine (32.), 2:0 Sebastian Butz (34.), 3:0 Matthias Bott (48., Foulelfmeter), 3:1 Jaron Krapf (63.), 3:2 Christian Pospischil (66., Foulelfmeter)

Zuschauer: 100.

Menü