(Bericht von osthessen-Zeitung.de vom 14.März 2018)

Bad Soden/Schlüchtern (fs) – Versuch Nummer zwei für die Rückkehr von Tim Mulfinger an seine alte Wirkungsstätte: Der Spielertrainer der SG Kressenbach/Ulmbach gastiert am Donnerstag (19 Uhr) mit seinem Kreisoberligisten zum Halbfinale des Schlüchterner Fußball-Kreispokals beim Seriensieger SG Bad Soden. Im Kumpelduell will Sodens Trainer Anton Römmich aber keine Freundschaftsdienste leisten und mit dem Verbandsligisten selbst zum siebten Mal in Folge ins Endspiel einziehen.

„Sicherlich ist die Freude bei Tim größer, an seine alte Wirkungsstätte zurückzukommen, aber ich bin immer noch sehr gut mit ihm befreundet, wir haben ja ab der B-Jugend zusammengespielt. Wir haben viel Kontakt und freuen uns, dass wir gegeneinander spielen können, aber da sind wir halt mal für 90 Minuten keine Freunde“, schmunzelt Bad Sodens Trainer Anton Römmich, der neben den gemeinsamen Jahren in der Jugend und den ersten Schritten im Seniorenbereich von 2013 bis 2016 gemeinsam mit Mulfinger für die Sprudelkicker im Seniorenbereich auflief und 2015 die Rückkehr in die Verbandsliga schaffte. Als Trainer der Sodener Reserve standen sich Römmich und Mulfinger am zweiten Spieltag der Kreisoberliga Süd schon einmal gegenüber, damals entschied Kressenbach/Ulmbach II das Derby knapp mit 3:2 für sich.

„Ich halte ganz viel von Kressenbach/Ulmbach, hätte sie in der Kreisoberliga aber noch einen Tick weiter oben erwartet. Da ist viel Potenzial in der Mannschaft. Das wird nicht einfach, die werden versuchen, uns so lange wie möglich zu ärgern“, rechnet Römmich mit einem starken Gegner, der genau weiß, dass der siebte Finaleinzug in Folge eben kein Selbstläufer wird: „Ich erwarte da einen kämpferisch sehr starken Gegner, zumal in den Spielen gegen Kressenbach/Ulmbach immer Feuer drin ist. Trotzdem nehmen wir die Favoritenrolle an und wollen das Spiel so klar gestalten, dass man den Klassenunterschied auch sieht.“ Gespielt wird – wie nicht anders zu erwarten – auf Kunstrasen, bei den Sprudelkickern werden allerdings die zuletzt bärenstarken Lukas Ehlert und Marco Di Maria geschont, im Kasten wird wieder Arturo Gonzalez-Garcia stehen. „Die Spieler, die zuletzt etwas hintendran standen, werden beginnen. Wir werden aber trotzdem eine schlagkräftige Truppe ins Rennen schicken“, betont Römmich.

Im Finale trifft der Sieger entweder auf den FV Steinau oder die SG Schlüchtern/Elm, die sich am Ostermontag in Steinau gegenüberstehen.

Menü