(Bericht von osthessen-zeitung.de vom 13.August 2022)

Vellmar (pf) – Starkes Zeichen der SG Bad Soden: Das Topspiel des zweiten Spieltags in der Fußball-Verbandsliga entschieden die Sprudelkicker am Samstag mit 4:1 (1:1) beim OSC Vellmar klar für sich. Eine Willensleistung, für die Trainer Anton Römmich verständlicherweise viel Lob übrig hatte.

„Ein Riesen-Aufritt“, sagte Römmich, nachdem sein Team bei einem der Titelkontrahenten einen 0:1-Rückstand umgebogen hatte. Dabei hätte es von Beginn an auch anders laufen können, wenn Niklas Zeller nach wenigen Minuten nicht verzogen hätte. Das war die erste gute Sodener Chance, dann jedoch mussten die Gäste das 0:1 hinnehmen. „Aus dem Nichts“, so Römmich: „Da fehlt uns ein bisschen die Zuordnung, obwohl bekannt ist, dass Maslak kopfballstark ist“. Doch Soden schüttelte sich kurz und schlug zurück. Besonders die Einwechslung von Hamed Noori machte sich bezahlt, die aber so nicht geplant war: Denn Marcel Trägler versuchte es von Beginn an, doch nach gut 20 Minuten ging es nicht mehr weiter, nachdem er im vergangenen Spiel bereits angeschlagen war.

Noori köpfte kurz vor der Pause zum 1:1 ein, dann hätte Daniele Fiorentino die Gäste gar in Führung bringen können, vergab aber seine 100-prozentige Chance. „Die Jungs waren gleich bei ihm und haben ihn aufgebaut“, lobte Römmich – und Soden kam mit voller Motvation aus der Halbzeitpause: Es dauerte 28 Sekunden, bis Noori zunächst noch an OSC-Keeper Orth scheiterte, im Nachsetzen war Ehlert dann aber zur Stelle und besorgte das 2:1.

Ein Schlüsselmoment, wie Römmich es bezeichnete, folgte: Nach einem Vellmarer Kopfball war Marco Aulbach im Sodener Tor geschlagen, „dann kratzt ihn Simon Huhn mit einem Fallrückzieher von der Linie. Das hat der Mannschaft nochmal einen Ruck gegeben“. Soden war voll drin im Spiel, Noori legte nach einem 60-Meter Sprint dann das 3:1 nach. „Eine Willensleistung, er hat den mit letzter Kraft reingestolpert“, sagte Römmich – bevor Fiorentino den Sack gegen am Ende nur noch zehn OSC-Spieler endgültig zumachte.

Vellmar: Orth; Büyükata, Siebert, Evers (80. Akman), N. Möller (57. Glogic), Aytemür, Weingarten, Ziegler, T. Möller (67. Milloshaj), Üstün (77. Lesser), Maslak.

Bad Soden: Aulbach; Demuth, Huhn, Zeller, Ehlert (85. Adem), Fiorentino (90.+2 Becirovic), Vinojcic, Gavric, Weismantel (75. Laubach), Kymlicka, Trägler (20. Noori).

Schiedsrichter: Felix Berger (Herleshausen)

Tore: 1:0 Enver Maslak (11.), 1:1 Hamed Noori (40.), 1:2 Lukas Ehlert (46.), 1:3 Hamed Noori (70.), 1:4 Daniele Fiorentino (90.+1)

Zuschauer: 150.

Rote Karte: Eyüp-Emre Akman (Vellmar, 90.) – wegen Beleidigung.

Menü