(Bericht von osthessen-zeitung.de vom 12.Oktober 2019)

Bad Soden (pf) – Spektakel an der Bornwiese – mit am Ende zwei verlorenen Punkten für die SG Bad Soden: Ein unterhaltsames und torreiches Fußball-Verbandsligaspiel sahen die Zuschauer beim 4:4 (3:2) der Sprudelkicker gegen den SV Adler Weidenhausen. Gerade in Hälfte zwei waren die Sodener bärenstark, der Ausgleich in der Nachspielzeit traf dann aber mitten ins Herz.

„Das ist sehr bitter für uns heute. Wir machen in der zweiten Halbzeit ein überragendes Spiel und belohnen uns leider nicht“, bedauerte Sodens Trainer Anton Römmich, der sich über das 4:4 in der Nachspielzeit ärgern durfte: Der starke Kopfball von Thomas Hammer in den Winkel war zwar ganz schwer zu verteidigen, „aber vor der Ecke wurde klar Foul gespielt“, merkte der Coach an. So stand am Ende lediglich ein Punkt für die Sodener, positiv war die Leistung aber allemal zu bewerten.

Nur einen konnten die Hausherren nur bedingt stoppen: Sören Gonnermann. Schon nach drei Minuten eröffnete der Verbandsliga-Toptorjäger – wer sonst, möchte man fragen – den Torreigen für die Gäste, bevor es in der zweiten Hälfte von Durchgang eins dann Schlag auf Schlag ging: Jaron Krapf glich aus 20 Metern aus (24.), kurz darauf drehte Christian Pospischil mit einem satten Schuss in den Winkel die Partie komplett (30.). Doch auch das 2:1 hielt nicht lange, denn Gonnermann stellt erneut seine Treffsicherheit unter Beweis (34.), bevor erneut Pospischil zur Stelle war, der nach Foul von Keeper Johannes Klotzschs an Krapf vom Punkt die Nerven behielt (44.). „Sören Gonnermann ist schwer zu stoppen. Wir wussten eigentlich, wie wir es vorhaben, aber konnten keine Überzahl schaffen“, sagte Römmich zu den Gegentreffern.

Nach der Halbzeitpause hatte Soden die Adler dann aber komplett im Griff: Einige gute Möglichkeiten, zu erhöhen, ließen die Sprudelkicker allerdings aus, während hinten aus dem Nichts das 3:3 fiel: Tim Gonnermanns Schuss war eigentlich ungefährlich, wurde aber entscheidend abgefälscht. Auch davon ließ sich Bad Soden zwar nicht wirklich beirren und legte erneut vor, als Khaibar Amani einen Querpass von Sturmpartner Daniele Fiorentino verwertete (70.), doch die vergebenen Chancen wurden dann schließlich doch noch bestraft – ganz spät und umso bitterer für die Hausherren, die mit jetzt 24 Punkten weiter die obere Tabellenhälfte aufmischen.

Bad Soden: Ersöz – Lairich (65. K. Paulowitsch), Neiter, T. Paulowitsch, Kymlicka (5. Memeti) – Demuth, Pospischil, Moaremoglu, Krapf – Amani (85. Saletnik), Fiorentino.

Weidenhausen: Klotzsch; Hammer, Beng, Schäfer, Renke (64. Assmann), S. Gonnermann, T. Gonnermann, Gerbig, Mainz, Nguye, Ullrich.

Schiedsrichter: Tim Wiesner (Frankfurt)

Tore: 0:1 Sören Gonnermann (3.), 1:1 Jaron Krapf (24.), 2:1 Christian Pospischil (30.), 2:2 Sören Ginnermann (34.), 3:2 Christian Pospischil (44., Foulelfmeter), 3:3 Tim Gonnermann (53.), 4:3 Khaibar Amani (70.), 4:4 Thomas Hammer (90.+1)

Zuschauer: 140.

Rote Karte: Martin Schäfer (Weidenhausen 60.) wegen groben Foulspiels.

Menü