Gruppenliga – Moaremoglu erlöst Bad Soden – SGS hält tapfer dagegen

Gruppenliga

Erzielte das Tor des Tages – Tuna Moaremoglu

(Bericht von osthessen-zeitung.de vom 21.September 2018)

Schlitz (pf) – Diesmal ist die SG Bad Soden zwar nicht wie vor rund fünf Jahren in Queck gestolpert, hat aber dennoch ihre Probleme gehabt: Bei der SG Schlitzerland feierten die Sprudelkicker am Ende einen knappen 1:0 (0:0)-Sieg und liegen damit weiter an der Spitze der Fußball-Gruppenliga. Das Tor des Tages erzielte Tuna Moaremoglu.

„Hier muss man erstmal gewinnen“, pustete Sodens Coach Anton Römmich nach der Partie kräftig durch, der seiner Mannschaft eine tolle kämpferische Leistung auf dem wie erwartet schwer zu bespielenden Platz in Queck bescheinigte: „Das war ein gutes Spiel von uns. Wir haben den Sieg erzwungen.“ Aber auch der Aufsteiger aus dem Schlitzerland bekam ein großes Kompliment vom Gäste-Trainer ab: „Sie waren nach vorne gefährlich, haben richtig gut verteidigt und uns das Leben sehr schwer gemacht.“

Mit seinem Kopfballtreffer zum entscheidenden 1:0 erlöste Tuna Moaremoglu die Sodener Mitte des zweiten Durchgangs: Nach einer kurz ausgeführten Ecke von Lukas Ehlert brachte Daniele Fiorentino den Ball an den zweiten Pfosten, wo Moaremoglu richtig stand und die Kugel versenkte (65.). „Wir haben in der Kabine gesagt, dass wir geduldig bleiben müssen. Dann haben die Jungs immer weitergemacht und nie aufgegeben“, lobte Römmich, dessen Elf das Ergebnis am Ende auch noch höher hätte gestalten können. SGS-Keeper Hans Peter Schwarz zeigte seine Klasse dabei in mehreren Aktionen und verhinderte so einen deutlicheren Sieg der Gäste, dennoch stellte Römmich treffend fest: „Auch ein 1:0 gibt drei Punkte.“

Besonders im ersten Durchgang aber stellte Schlitzerland den Verbandsliga-Absteiger vor große Probleme und ließ kaum eine Torchance zu – im Gegenteil: „Wir hatten sogar die aussichtsreicheren Situationen und die vielversprechenderen Angriffe“, sprach Trainer Simon Grosch unter anderem Marius Hampls Möglichkeiten an. Aufgrund der dünnen Personaldecke musste Schlitzerlands Coach etwas improvisieren und entschied sich letztendlich für ein 5-4-1-System gegen die Offensivpower der Sprudelkicker. „Ich denke, wir haben ganz gut mitgehalten und das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Das war ein Spiel, mit dem man positiv in die nächsten Wochen gehen kann“, war Grosch trotz der Niederlage am Ende zufrieden. Die SG Bad Soden wiederum behauptete mit dem sechsten Dreier in Serie ihre Tabellenführung und muss am kommenden Wochenende erneut zu einem Aufsteiger – der SG Oberzell/Züntersbach.

Schlitzerland: Schwarz – Braun, Trabes, Wahl, Kurz, Suppes – Hampl, Bachmann, Jörg (60. Kirchner), Vossoughi – Kuchenbuch (70. Becker).

Bad Soden: M. Neiter – T. Paulowitsch, Bräuer, Saletnik, K. Paulowitsch – Moaremoglu, C. Neiter – Krapf (60. Kreß), Ehlert, Degermenci – Fiorentino.

Tor: 0:1 Tuna Moaremoglu (65.)

Zuschauer: 100.

Menü