Fußball Gruppenliga – Soden ohne Glanz – Römmich entschuldigt sich

Gruppenliga

Zweifacher Torschütze Lukas Ehlert

(Bericht von osthessen-zeitung.de vom 10.November 2018)

Schlüchtern – Von Florian Seelig – Mit der bis dato wohl schwächsten Saisonleistung, aber immerhin drei Punkten im Gepäck hat sich die SG Bad Soden als souveräner Spitzenreiter der Fußball-Gruppenliga in die Winterpause verabschiedet: Das Kreisderby bei der personell gebeutelten SG Schlüchtern/Elm gewannen die Sprudelkicker glanzlos mit 4:1 (2:1).

 „Ich habe mir zum Jahresabschluss ein viel besseres Spiel gewünscht. Die paar Anhänger von uns, die dabei waren, tun mir richtig leid, weil wir echt ein schlechtes Spiel gemacht haben. Ich denke, das war unser schlechtestes Spiel in dieser Saison“, fühlte sich Bad Sodens Trainer Anton Römmich fast schon bemüßigt, sich beim Anhang zu entschuldigen. Ganz anders als im Hinspiel nahm diesmal auch die SG Schlüchtern/Elm am Spiel teil – auch wenn Toptorjäger Florian Reichler mit Magen-Darm-Problemen kurz vor dem Anpfiff passen musste. Defensiv stand die Elf von Bardo Hirsch richtig gut und machte die Räume eng, der Sodener Offensive fehlten Tempo und Ideen. Christian Pospischil musste mit Magen-Darm-Problemen sogar ganz zuhause bleiben. Mit der ersten gefährlichen Aktion im gesamten Spiel gingen die Gastgeber sogar in Führung: Sodens Innenverteidiger Tim Paulowitsch (Römmich: „Kein Vorwurf an Tim, er ist immer noch ein junger Spieler und spielt den Ball, weil ich es reingerufen habe. Manchmal muss man auf den Trainer hören, manchmal eben nicht“) spielte einen Katastrophen-Fehlpass direkt in die Füße von Nikola Kostadinov, der spielte mit Mladen Puric einen doppelten Doppelpass und der SG-Spielmacher hatte dann keine Mühe mehr (24.). „Das Tor spielen wir richtig gut raus“, freute sich Schlüchtern/Elms Trainer Bardo Hirsch.

Die Führung währte jedoch nicht lange, nach feinem Steckpass von Lukas Ehlert blieb Daniele Fiorentino vor Fabian Zarnack eiskalt (27.). Kurz darauf konnte Dennis Scholz einen Pass nicht richtig verarbeiten, Samet Degermenci spritzte dazwischen, Ehlert traf humorlos zur Sodener Führung (34.). Bitter für die Gastgeber: Abwehrchef Haris Hrkic musste vor dem 1:2 mit Knieproblemen raus, für ihn rückte Rechtsaußen Bernd Lenz in die Innenverteidigung. So gab es für die Sprudelkicker immer wieder Lücken, die die Gäste allerdings nicht ausnutzen konnten, einzig Ehlert war durch Freistöße gefährlich (30., 38.).

Auch bei der Vorentscheidung nach dem Seitenwechsel musste ein Standard her: Beim Kopfball von Christoph Neiter nach Fiorentino-Ecke sah SG-Keeper Zarnack allerdings nicht allzu gut aus (58.). Danach verhinderte er allerdings gleich mehrmals einen höheren Rückstand und hielt gegen Ehlert (64., 74.) sowie Fiorentino (75.) stark. Dass die Sprudelkicker allerbeste Chancen liegen ließen, hätte sich fast noch gerächt, als Joker Reichler nur Sekunden nach seiner Einwechslung den Querpass auf den besser postierten Marco Gayé verpasste und knapp am langen Pfosten vorbeizielte (67.). Für die Entscheidung sorgte dann letztlich erneut Ehlert, der nach Neiter-Steckpass den Ball an Zarnack sehenswert vorbeischlenzte (88.). „Wenn wir das ein oder andere Ding noch machen, kann es noch höher ausgehen, der Sieg geht vollkommen in Ordnung“, befand Römmich, stellte aber im gleichen Atemzug fest: „Daniele Fiorentino hat schon gesagt, dass man gemerkt hat, dass es das letzte Spiel ist, die Luft irgendwie draußen ist. Solche Spiele können umgehen, wenn man vorne viele liegen lässt, wir hatten aber das Glück, dass es nicht umgegangen ist.“

Schlüchtern/Elms Coach Bardo Hirsch war trotz der Niederlage nicht ganz unglücklich: „Wir haben die erste halbe Stunde richtig gut gespielt, dann machen wir zwei schlimme Fehler, gegen so eine Mannschaft zurückzukommen, ist dann schwierig. Aber die Jungs haben alles versucht, ich kann ihnen gar nichts absprechen. Das war für uns eine richtig gute Vorrunde.“

Schlüchtern/Elm: Zarnack; Scholz, Hrkic (30. Gayé), Qamar – Scholz, (67. Hirsch) Slowinski – Lenz, Puric, Kostadinov – Arapi (67. Reichler).

Bad Soden: Ersöz; Krapf (86. Rohatsch), T. Paulowitsch, Saletnik, K. Paulowitsch – C. Neiter, Moaremoglu – Kreß (72. Gietl), Ehlert (89. Osdautej), Degermenci – Fiorentino.

Schiedsrichter: Lukas Heckener (Welkers)

Tore: 1:0 Mladen Puric (24.), 1:1 Daniele Fiorentino (27.), 1:2 Lukas Ehlert (34.), 1:3 Christoph Neiter (58.), 1:4 Lukas Ehlert (88.)

Zuschauer: 300.

Menü