(Bericht von osthessen-zeitung.de vom 04.März 2018)

Kaufungen (fs) – Marco Di Maria sei Dank hat die SG Bad Soden den ersten Sieg im Jahr 2018 eingefahren und nach dem Hinspiel auch das Rückspiel beim Aufsteiger SV Kaufungen gewonnen: In der Nachspielzeit gelang dem Ex-Regionalligaspieler per Flugkopfball der umjubelte 2:1 (1:1)-Siegtreffer, mit dem die Sprudelkicker auf Platz neun der Fußball-Verbandsliga vorrücken.

Bad Sodens Trainer Anton Römmich und wohl alle Zuschauer hatten sich schon mit dem 1:1-Unentschieden abgefunden, weil der eingewechselte Jaron Krapf nach 83 Minuten das Kunststück fertigbrachte, eine Flanke von Daniele Fiorentino aus einem Meter über das leere Tor zu bugsieren. „Da dachte ich, wir belohnen uns wieder nicht“, meinte Römmich – doch dann kam Di Maria: Flanke Fiorentino, der ehemalige Regionalligaspieler, den Römmich diesmal als „Zehner“ hinter Fiorentino aufbot, setzte zum Flugkopfball an und traf in der Nachspielzeit zum 2:1 für die Sprudelkicker. Einen langen Ball konnten die Kurstädter nochmal klären, danach war Schluss – und die Freude riesig: „Der Jubel war grenzenlos“, berichtete der 31-Jährige von der Siegestraube der Kurstädter, in der sich alle Spieler, Trainer, Betreuer und der Sportliche Leiter Wladimir Römmich in den Armen lagen.

Und der – wenn auch späte – Sieg der Gäste ging vollauf in Ordnung: Daniele Fiorentino (1., 4.), Leon Bräuer per Kopf (11.), Di Maria aus drei Metern (21.) und aus der zweiten Reihe (27.) sowie Kevin Demuth (35.) ließen allerbeste Möglichkeiten liegen, sodass es im ersten Durchgang beim einzigen Sodener Treffer durch Lukas Ehlert blieb, der Jannik Burgstallers Hereingabe von links gut annahm und dann volley unter die Latte zimmerte – 0:1 (18.). Etwas überraschend fiel dann das 1:1 durch Albert Nimako, der nach einer Ecke zum Kopfball kam (28.). Die Sprudelkicker kamen dann allerdings nur schleppend aus der Kabine, Kaufungen über seine schnellen Außen immer wieder gefährlich nach vorne, SG-Keeper Arturo Gonzalez-Garcia war jedoch zweimal gut zur Stelle, während auf der Gegenseite Ehlerts Direktabnahme das Tor nur knapp verfehlte (48.).

Nach den zwei Großchancen für Kaufungen kam Bad Soden jedoch wieder besser ins Spiel, ohne allerdings wirklich zwingend zu werden. „Da fehlt mir noch zu häufig im letzten Drittel der letzte Pass“, monierte Römmich. Erst in der Schlussphase war es dann Krapf, der schon das 2:1 für die Gäste hätte erzielen müssen – bis Di Maria für einen kollektiven Siegestaumel sorgte. „Der Sieg war völlig verdient, wir richten den Blick aber schon nach vorne und wollen jetzt am Samstag gegen Hünfeld nachlegen“, betonte Römmich, der im Vergleich zur Vorwoche drei Änderungen vorgenommen hatte: Jannik Burgstaller begann für Jaron Krapf (Bank) als Linksverteidiger, Richard Lairich gab den zweiten „Sechser“ neben Christoph Neiter, damit Di Maria für Kevin Paulowitsch (Bank) eine Position nach vorne rücken konnte. Zudem ersetzte der ein halbes Jahr verletzte Younes Idrissi den grippekranken Tim Paulowitsch als Innenverteidiger. „Er spielt einen ruhigen Ball, aber man merkt natürlich, dass Fitness und Spritzigkeit fehlen. Aber die kann er sich ab sofort holen, wir haben jetzt noch genug Spiele“, meinte Römmich.

Kaufungen: Grujo; Nimako, Ehlert, Kaczenski, Boll, Schneppe, van der Veen, Hermansa, Stolfo, Schöttner, Pritsch.

Bad Soden: Gonzalez-Garcia; Demuth, Bräuer, Idrissi, Burgstaller – Lairich (55. K. Paulowitsch), Neiter – Jordan (70. Krapf), di Maria, Ehlert – Fiorentino.

Schiedsrichter: Carsten Dücker (Mackenzell)

Tore: 0:1 Lukas Ehlert (18.), 1:1 Albert Nimako (28.), 1:2 Marco di Maria (90.+2)

Zuschauer: 80.

Menü