(Bericht von osthessen-zeitung.de vom 8.Juni 2021)

Bad Soden (pf) – Offiziell, aber noch nicht mit 100 Prozent Intensität ist die SG Bad Soden am Montagabend in die Vorbereitung auf die neue Saison gestartet. Der ambitionierte Fußball-Verbandsligist hat ordentlich aufgerüstet und will unabhängig von Start und Durchführung der Runde nur eins: erfolgreich sein.

Von links: Wladimir Römmich, Sead Mehic, Hamed Noori, Marco Aulbach, Nils Becker, Philipp Blam, Max Tautorat, Anton Römmich, Mike Weismantel, Mustafa Türksoy. Foto: Christine Görlich.

„Wir haben die Jungs sehr lange in Ruhe gelassen. Ich habe es selbst an mir gespürt, irgendwann konnte man sich nicht mehr motivieren, laufen zu gehen“, sagt Sodens Coach Anton Römmich, der aber dann, als es Corona-bedingt vielversprechend aussah, den Trainingsplan nach und nach zusammenbastelte. „In den letzten zwei Wochen hatten die Jungs vier Einheiten pro Woche, als kleine Vorbereitung auf die Vorbereitung“, so der Trainer: „Sie mussten es per App dokumentieren, damit wir nicht ganz bei null anfangen“.

Die Freude war allen Beteiligten anzumerken, ob Mannschaft, Trainer oder Vorstand. Der neue sportliche Leiter Sead Mehic war ebenso wie die Neuzugänge mit dabei, es ging aber vergleichsweise locker los. „Wir machen nicht gleich die ersten Waldläufe, sondern starten langsam. Wir wollen wieder in die Bewegungsabläufe kommen und werden auch wieder das Ballgefühl suchen müssen. Dafür wollen wir die nächsten beiden Wochen nutzen“.

Es gibt zwar noch keinen Termin für den Saisonstart, aber ein kleines Ziel haben die Sodener dennoch: „Wir sollen im Juli Pokalspiele bestreiten. Diese Möglichkeit nutze ich gerne und wir haben aus der vergangenen Saison noch die Möglichkeit, den Titel zu holen. Das könnte schon mal Schwung geben“. Ende Juni gibt es nochmal eine Woche Urlaub für das Team, „danach wird es dann knackiger“, kündigt Römmich an. Und nach Platz eins, zumindest was den Punkteschnitt angeht, im Vorjahr und dem Hadern mit dem Saisonabbruch und der genommenen Aufstiegschance wollen die Sprudelkicker nun neu angreifen: „Wir müssen nicht aus irgendwelchen Gründen aufsteigen, sondern wir wollen. Das werden wir versuchen. Wir haben in den letzten Jahren etwas aufgebaut und stehen für erfolgreichen Fußball und haben eine ambitionierte Mannschaft mit Jungs, die Bock auf Erfolg haben“, stellt Römmich klar: „Wenn es geht, wollen wir jedes Spiel gewinnen“.

Menü