Bad Soden dreht irres Spiel – Bigpoint im Abstiegskampf

(Bericht von osthessen-zeitung.de vom 28.April 2018)

Bad Soden (jl) – Was für eine verrückte Partie: Trotz Unterzahl und zwei Toren Rückstand hat Verbandsligist Bad Soden das Heimspiel gegen Dörnberg noch gedreht und mit 4:3 (1:2) gewonnen.

„Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, aber spielerisch war das teilweise ganz schwach von uns“, war Bad Sodens Coach Anton Römmich nach dem Spiel hin und her gerissen. Bad Soden kam zwar gut in die Partie und ging verdient durch Marco di Maria in der 4. Minute in Führung, nachdem Daniele Fiorentino seinen Gegenspieler überlaufen und quergelegt hatte. Danach passten sich die Sodener allerdings immer mehr dem Gegner an und spielten auch vermehrt lange Bälle. Dörnberg kam so besser ins Spiel und Kevin Richter traf für die Gäste, indem er einen Freistoß per Kopf ins Tor verlängerte. Noch vor der Halbzeit brachte Rico Lotzgeselle Dörnberg sogar in Führung (43.). „Er setzt sich gegen sieben Spieler von uns irgendwie durch und macht auch noch das Tor, das kann nicht sein“, haderte Römmich mit der Entstehung des Gegentreffers. „Wir sind vollkommen verdient in Rückstand geraten“, so der Sodener Coach.  Wer dachte, nach der Pause würde es besser, wurde zunächst enttäuscht, denn in der 62. Minute sah Kevin Paulowitsch zunächst Gelb-Rot und den folgenden Freistoß fälschte der eingewechselte Lars Jordan ins eigene Tor ab. Anton Römmich nahm seine Mannen nun in die Pflicht und forderte von ihnen, dass sie endlich wieder Fußball spielen sollten: „Wir wollten wieder mehr den Ball laufen lassen wie zu Beginn des Spiels.“ Bad Soden wurde nun wieder deutlich stärker und besann sich auf seine Stärken im Kurzpassspiel. So war es nicht unverdient, dass Marco di Maria per Foulelfmeter (81.) und Christoph Neiter per Kopf nach einer Ecke von Lukas Ehlert (87.) für Gleichstand sorgten. Die Sodener Aufholjagd krönte dann wiederum Christoph Neiter in der Nachspielzeit, als er den Ball aus dem Getümmel heraus irgendwie im Tor unterbrachte.

Bad Soden: Gonzalez Garcia – Burgstaller, T. Paulowitsch, Bräuer, K. Paulowitsch – Lairich, Neiter, Ehlert, Krapf – Fiorentino, Di Maria.

Dörnberg: Plavcic, Welker, Gunkel, Binguel, T. Dauber, Lotzgeselle, Richter, Müller, Kemper, Wenzek, D. Dauber.

Tore: 1:0 Marco di Maria (4.), 1:1 Kevin Richter (30.), 1:2 Rico Lotzgeselle (43.), 1:3 Eigentor (62.), 2:3 Marco di Maria (81. Foulelfmeter), 3:3 Christoph Neiter (87.), 4:3 Christoph Neiter (90.+3)

Zuschauer: 150.

Gelb-Rote-Karte: Kevin Paulowitsch (62.)

Menü