(Bericht von osthessen-zeitung.de)

Habichtswald (pf) – Bitterer Sonntagnachmittag für die SG Bad Soden: Tief in der Nachspielzeit gaben die Sprudelkicker den Sieg beim FSV Dörnberg ab, ein Elfmeter direkt vor dem Ende führte zum 1:1 (0:0)-Endstand und dem zweiten Remis in Folge der Sodener in der Fußball-Verbandsliga.

Nein – das war nicht das Gefühl, mit dem die SG Bad Soden in den Bus steigen, nach Hause fahren und in die nächste Topspiel-Woche mit dem Spiel gegen CSC Kassel gehen wollte: Die Nachspielzeit lief, als der eingewechselte Alexander Okyere zu ungestüm im Zweikampf agierte und den letzten Dörnberger Angriff nur mit einem Foul stoppen konnte, „da stehen 200 Leute hinterm Tor, da ist Stimmung ohne Ende und dann ist es bitter, dass wir das Tor kassieren“, war Sodens Trainer Anton Römmich niedergeschlagen, der über 90 Minuten feststellen musste: „Wir hatten das Spiel gut im Griff und dem Gegner wenig Möglichkeiten gelassen“.

Hälfte eins verlief torlos, wobei die Gäste auf dem gefürchteten Kunstrasen des FSV „wussten, dass es schwer wird“, wie der Coach angab, „aber wir hatten die Kontrolle“. Torchancen waren allerdings auf beiden Seiten Mangelware, einzig Daniele Fiorentino hatte es mal per Heber vielversprechend probiert, der Ball ging aber knapp vorbei. „Dann haben wir uns was vorgenommen. Wir wollten mehr Risiko spielen vorne, den Gegner früh unter Druck setzen und früh anlaufen“, sagte Römmich. Das klappte in Hälfte zwei ganz gut, der Lohn war die Führung durch Lukas Ehlert: Jaroslav Kymlicka hatte den Ball reingebracht, ein Dörnberger fälschte ihn noch ab und Ehlert nahm die Kugel mit seinem schwachen rechten Fuß volley – es waren gerade drei Minuten gespielt nach dem Seitenwechsel.

Soden konterte anschließend immer öfter, aber jedes Mal wurde die falsche Entscheidung getroffen, der Ball nicht quergelegt oder der Abschluss war zu ungenau. Pech hatte Betim Mezini, der zehn Minuten vor Ende nur die Latte traf. Und dann kam es, wie es kommen musste. „Ein bitterer Punktverlust“, bedauerte Römmich – Soden liegt nun fünf Punkte hinter Spitzenreiter Vellmar auf Platz drei, der nächste Gegner an der Bornwiese ist der Tabellenzweite CSC Kassel.

Dörnberg: Bergner; Bergmann, T. Dauber, Gunkel, K. Richter, Hansch, Müller, D. Dabuer, Stück, D. Richter, Lotzgeselle.

Bad Soden: Aulbach; Demuth, Mezini, Pospischil (70. Okyere), Martinez Bizcocho, Ehlert (90. Memeti), Fiorentino, Pezzoni, Neiter (46. Huhn), Rintelmann, Kymlicka.

Schiedsrichter: Nico Konrad (Rengershausen)

Tore: 0:1 Lukas Ehlert (48.), 1:1 Rico Lotzgeselle (90.+5, Foulelfmeter)

Zuschauer: 150.

Menü