(Bericht von osthessen-zeitung.de vom 25.August 2021)

Gelnhausen (pf) – Martin Bangert hat mit dem TSV Höchst seinen Ex-Club SG Bad Soden lange zum Verzweifeln gebracht, die Erlösung für die Sprudelkicker kam erst nach einer guten Stunde und die Entscheidung noch später: Im Hessenpokal-Erstrundenspiel setzte sich der Fußball-Verbandsligist letztlich mit 5:1 (0:0) in Höchst durch.

 Eine Geduldsprobe wurde es zwar, weil die Tore lange auf sich warten ließen, „aber wir hatten das Spiel auch komplett unter Kontrolle, hatten sehr viel Ballbesitz und Höchst in der ersten Halbzeit keinen einzigen Torschuss“, sagte Sodens Trainer Anton Römmich. Sein Team hätte schon nach drei Minuten führen können, allerdings traf Fernando Martinez Bizcocho nur den Pfosten, er hatte wenig später noch eine dicke Chance.

Der Gelnhäuser Kreisoberligist musste auf seinem großen Platz allerdings viel Laufen, „die Lücken waren dann irgendwann da und der Bann gebrochen“, so Römmich. Nach einer Stunde erlöste Nils Becker die Gäste, dann ging es in der Schlussphase fast Schlag auf Schlag. Das Gegentor zum zwischenzeitlichen 1:3 habe Soden „schlecht verteidigt, das war der zweite Torschuss von Höchst im ganzen Spiel“, hintenraus wurde es dennoch deutlich. „Wir waren sehr geduldig“, lobte Römmich und gab seinen Jungs am Freitag trainingsfrei.

Höchst: Günther; Schäfer, M. Demar, L. Demar (22. N. Muenchrath), Häuser, Adrian (69. J. Muenchrath), Rack, Neis, Limbach, Majka (46. Pitsch), Scheck.

Bad Soden: Büchner; Noori, Blam, Huhn (64. Pospischil), Martinez Bizcocho, Adem, Neiter, Rintelmann (46. Pezzoni), Okyere (67. Demuth), Becker, Memeti.

Schiedsrichter: Dominik Roß (Lengfeld)

Tore: 0:1 Nils Becker (60.), 0:2 Hamed Noori (75.), 0:3 Fernando Martinez Bizcocho (81.), 1:3 Noah Muenchrath (83.), 1:4 Ilir Memeti (86.), 1:5 Fernando Martinez Bizcocho (88.)

Zuschauer: 200

Menü