Gruppenliga – Soden standesgemäß, aber „nicht gierig genug“

(Bericht von osthessen-zeitung.de vom 09.März 2019)

Bad Soden (pf) – Erwartungsgemäß ist die SG Bad Soden nach der Winterpause gut aus den Startlöchern gekommen: Gegen Kerzell feierte der Spitzenreiter der Fußball-Gruppenliga am heimischen Kunstrasen einen 3:0 (1:0)-Sieg, der aber durchaus hätte höher ausfallen können. Doch das war nicht der einzige Punkt, den Trainer Anton Römmich zu bemängeln hatte.

 „Wichtig ist, dass wir gewonnen und zu null gespielt haben. Wir blicken jetzt Positiv nach vorne“, stellte Sodens Coach Anton Römmich klar, war sich aber auch nicht zu schade, einige Aspekte anzusprechen, die ihm nicht gefallen hatten: „Es war ein verdienter Sieg, aber wir müssen in der zweiten Halbzeit das Ergebnis in die Höhe schrauben. Da waren wir nicht gierig genug und haben kompliziert gespielt“. Auch Kerzells Keeper Dennis Hohmann verhinderte mit einigen Paraden eine höhere Niederlage der Helvetia, die ihre Punkte gegen andere Teams holen muss: „Die waren jetzt nicht eingeplant“, gab Trainer Michael Jäger nach der Partie zu.

Doch im ersten Durchgang boten die Gäste eine engagierte Leistung und kamen zu vielen Möglichkeiten. „Wir sind schlecht ins Spiel gekommen und haben durch individuelle Fehler Konter zugelassen, wo wir in der Abwehr nicht hellwach waren“, bemängelte Römmich Abstimmungsprobleme seiner Hintermannschaft, die durchaus Glück hatte, nicht das 0:1 zu kassieren. „Wenn wir da zurückliegen, läuft das Spiel mit Sicherheit anders“. Doch es kam anders: Lukas Ehlert vollstreckte auf Vorlage von Samet Degermenci zum Führungstreffer für die Sprudelkicker (20.), die sich in der Folge schon vor der Pause mehrere Möglichkeiten erarbeiteten. Das 2:0 fiel aber erst kurz nach dem Seitenwechsel durch Tuna Moaremoglu, mit zunehmender Zeit baute Kerzell dann erkennbar ab. „In der zweiten Halbzeit hatten wir nur noch eine Chance“, sagte Michael Jäger, der noch das 0:3 mit ansehen musste, als Christian Pospischil unhaltbar für Hohmann einnetzte (70.).

„Wir müssen nach Standards viel effektiver werden, wir hatten in der ersten Halbzeit glaube ich zwölf Ecken“, fügte Römmich abschließend einen weiteren Kritikpunkt hinzu, konnte sich aber dennoch darüber freuen, dass sein Team weiter ungeschlagen vorneweg marschiert. Die SG Kerzell hingegen hat im Abstiegskampf noch harte Wochen vor sich: „Wenn du hier gewinnen willst, musst du die Chancen konsequenter nutzen. Wir sind in der Hoffnung hergefahren, was mitzunehmen, und haben das Beste probiert. Aber der Gegner war eine Nummer zu groß“, konnte Jäger seiner Mannschaft keinen wirklichen Vorwurf machen.

Bad Soden: Ersöz – Krapf, T. Paulowitsch, Saletnik (77. Gietl), K. Paulowitsch – Ehlert, Moaremoglu, Neiter, Degermenci (72. Lairich) – Pospischil (72. Kreß), Fiorentino.

Kerzell: Hohmann – Müglich, Schnopp, Depta, Witzel – Jahn, Bensing, Günther, Heil – Haxhiu (63. Bleuel), Avanesian (83. Reith)

Schiedsrichter: Philip Bracklo (Neuenhain)

Tore: 1:0 Lukas Ehlert (20.), 2:0 Tuna Moaremoglu (50.), 3:0 Christian Pospischil (70.)

Zuschauer: 70.

Menü